und wieder eine Fuhre Sand auf der Strecke geblieben

Es ist frustrierend und sehr ermüdend, die Materialtransporte zu organisieren. Seit Anfang August warten wir auf eine Lieferung Sand, wie wir hier berichtet haben. Wir haben die ganze Zeit gewartet, dass der Fahrer sich mal meldet. Jetzt hat er uns gebeten, ihn noch eine weitere Fuhre bringen zu lassen, dass er nicht leer hier hoch kommen muss. Die erste Fuhre Sand liegt nicht so weit weg von uns. Wir haben zugestimmt und ihm ein weitere Fahrt ermöglicht. Jetzt liegt die zweite Fuhre Sand irgendwo und unser Bau kann wieder nicht weitergehen. Der Fahrer wollte, dass wir ihm neue Reifen kaufen.  Welch eine Zumutung! Wenn wir das wirklich machen sollten, dann würde er weitere Gründe finden, um nicht kommen zu können. Außerdem können wir keine 10 LKW-Reifen finanzieren. Lukenson ist heute wieder nach Port-au-Prince gefahren, um mit dem Fahrer zu reden und einen anderen Fahrer zu finden, mit einem LKW, der bessere Reifen hat. Es ist nicht einfach, weil viele Fahrer Angst vor der Straße hier hoch haben.
Die besste Lösung für einen gesicherten Materialtransport wäre ein eigener LKW. Ein Pritschenwagen mit Allradantrieb wäre schon ausreichend.
Bitte betet für die Materialtransporte.
Wir brauchen noch mindestens 5 LKW-Ladungen Sand, Zement, Bretter für die Verschalung und die dazugehörenden Stützpfosten sowie anderes Material, um den Rohbau fertig zu machen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jeder will Haiti verlassen ...

Das erste Treffen