Hurrikan Matthew hat große Schäden hintelassen, wie kann ich helfen?


Wir werden immer wieder gefragt, wie man in der jetzigen Situation helfen kann. Am besten mit einer Geldspende auf das Konto der VDM bei der Volksbank Stuhr/Bassum/Syke, IBAN DE33 2916 7624 0012 5776 00, BIC  GENODEF1SHR, Verwendungszweck „Hilfe nach Hurrikan AC268500“. Die meisten Sachen kann man hier kaufen. Damit kann auch die heimische Wirtschaft, die stark gebeutelt wurde, gestärkt werden. Deine Spende kommt da an, wo sie auch benötigt wird.
Viele Häuser sind beschädigt oder Dächer abgedeckt. Im Inneren der Häuser war alles nass. Die meisten Häuser bestehen aus ein paar Holzpfosten, die in die Erde eingegraben sind, mit einem Gerüst für das Wellblechdach. Die Zwischenräume zwischen den Pfosten sind mit Feldsteinen ausgemauert. Als Mörtel benutzt man hier eine Mischung aus Lehm und Sand. Der Lehm weicht natürlich bei starkem Regen auf und die Wände stürzen ein. Wenn der Sand mit Zement gesmischt wäre, wären die Schäden nicht so groß. Vieles können die Leute selber machen. Man braucht keine „Weißen“ um beschädigte Häuser zu reparieren. Das erzeugt nur Abhängigkeit, die wir nicht wünschen. Unser Moto heißt „Hilfe zur Selbsthilfe“. 
Aber trotzdem ist Hilfe nötig !
Die Ernte ist zum großen Teil vernichtet. Die Leute haben nichts, womit sie Baumaterial kaufen können. So werden sie wieder improviesieren müssen. Man versucht zwar die heruntergerissenen Orangen, Avocados, Bananen usw. zu verkaufen, aber das will jeder und die Preise sinken auf einen Tiefststand. Wenn wir helfen könnten gutes Material zu kaufen, könnten die Häuser einem nächsten Sturm/Regen besser standhalten. Es gibt aber auch Häuser, die komlett neu gebaut werden müssten.
Auch an unserem Schulgebäude sind kleinere Schäden entstanden. Einem stärkerem Sturm hätte das Schulgebäude nicht stand gehalten. Wir hatten nur Windgeschwindigkeiten von etwa 45 km/h mit Windböen von etwa 65km/h. Der Hurrikan hatte aber in seinem Zentrum Windgeschindigkeiten von mehr als 220 km/h.
Wir brauchen ein Schulgebäude, das mit Hohlbocksteinen gebaut ist und ein Betondach hat, genau wie das Wohnhaus für Mitarbeiter. An diesem Haus gab es keine Schäden.

Eben haben wir erfahren, dass ein Weißer, der nicht so weit weg von uns ist, Zement verteilt hat. Er hat 90 Leuten jeweils 5 Säcke Zement gegeben. Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes in unseren Augen, aber den Leuten gefällt das. Jetzt werden wir gefragt, was wir für die Leute tun. Wir würden gern ein oder zwei  Familien, deren Haus am meißten beschädigt ist, unter die Arme greifen um ein neues Haus zu bauen. Für ein Haus würden etwa 5000 € benötigt.

notdürftig geflicktes Haus
Ziege frisst umgestürzte Bananenstaude
verwüsteter Garten
die nassen Sachen werden zum Trocknen nach draußen gebracht

aufgesammeltes Obst und Gemüse, dass der Stum heruntergerissen hat
 
man beachte die Regenmenge in 24 Stunden

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jeder will Haiti verlassen ...

Das erste Treffen